Die Entertainerin

 

Maya Nikolic singt mit ihrer Band, legt als DJane auf, schreibt. „Ich bin eine ganz klassische Entertainerin“, sagt sie. Und sie schätzt einen 1958 geborenen, genialen Mann sehr. Nein, nicht mich 😉 – Michael Jackson.

Dies und viel mehr erzählt sie uns hier und jetzt:

 

„Das sind so Momente, da verschwindet die Welt und alles ist möglich.“

 

JJ: Maya, meine (auch musikalisch und Disco-mäßig gesehen) Glanzzeit waren die 80er. Welche Titel sind für dich typisch diese Zeit? Und was ist typisch heute?

Maya: Hui! Wie immer ein weites Feld… Es gibt da natürlich völlig unterschiedliche Genres und Stilrichtungen, die die 80er musikalisch beschreiben. Am bekanntesten beziehungsweise beliebtesten sind einmal die 80er Disco-Ära mit Interpreten wie Michael Jackson, Madonna, Kool & The Gang, Earth, Wind & Fire, ABBA, Bee Gees, Boney M…

Maya mit Band, fotografiert von Natasha Morokhova

Maya mit Band, fotografiert von Natasha Morokhova

Dann die 80er-Wave-Ära mit zum Beispiel Depeche Mode, Eurythmics, The Cure, Cyndi Lauper, David Bowie, Billy Idol… und da würde ich dann noch die Neue Deutsche Welle dranhängen mit Nena, Hubert Kah, Peter Schilling, Falco etc.

Es gibt – wie gesagt – noch viel mehr Genres, Untergruppen… aber das sprengt den Rahmen. 😉 Ich persönlich bin übrigens ein 90er-Kind und habe die 80er als junges Kind nur gestreift.

Was ist typisch heute? Ich kann Dir nur meinen Eindruck der letzten fünf Jahre als Party-DJ schildern. Ich habe das Gefühl, es wird alles mainstreamiger. Viele junge Leute hören nur noch Charts oder was im TV und Radio so läuft. Wenige haben einen eher spezielleren Geschmack. Es wird alles immer mehr zum Einheitsbrei.

Ein Beispiel hier zu: Als ich das Lied „Shape of you“ von Ed Sheeran zum ersten Mal gehört habe, dachte ich: ‚Krass, das klingt wie das letzte Lied von Justin Bieber!‘. Und sowas passiert mir immer wieder, woraus man beispielsweise rückschließen könnte, dass da überall die selben Songschreiber im Hintergrund arbeiten und Ed und Justin maximal Co-Songschreiber sind.

Dadurch kann man die einzelnen Interpreten gar nicht mehr so gut auseinander halten. Das war früher anders. Ein Michael Jackson hat bis heute ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.

JJ: Was bedeutet dir Musik, was gibt sie dir?

Maya: Musik ist – ganz einfach – mein Leben. Ich beschäftige mich ständig damit. Sei es mit eigener Musik oder fremder. Sei es als Sängerin oder als DJ. Ich bin Nachkomme eines Jahrzehnte-alten Musikerclans und lebe diese Tradition einfach weiter. 🙂

JJ: Wenn ich jetzt mal Party,- Tanz- oder Discomusik ganz grob einteilen soll, dann sind es die Schmusedinger und die, die unmittelbar ins Tanzbein gehen, egal ob als Paar, alleine oder irgendwie in Gruppen aufs Parkett gelegt. Gibt es aus deiner DJane-Sicht Titel, die gar nicht gehen? Und was geht immer?

Maya: Das ist natürlich von Party zu Party verschieden. Aber ein paar Songs gibt es schon, die immer ziehen. Michael Jackson zum Beispiel zieht in 99% der Partys. Dieser Mann ist für mich eines der größten Genies der Musikgeschichte und „Smooth Criminal“ die genialste Komposition schlechthin.

Maya Nikolic als DJ

Maya Nikolic als DJ

Latino-Pop wie Shakira, Gloria Estefan, Jennifer Lopez, Pitbull geht auch immer. In Berlin: Seeed bzw. Peter Fox. Der Burner!! Mach Seeed an und alle kommen, aber VORSICHT: NUR IN BERLIN! Mach dasselbe in Hessen (ich spreche hier aus Erfahrung!) und alle gucken dich an, als ob du bekloppt wärst. (lacht)

JJ: Wenn du singst, Maya, was geht in dir vor, was fühlst oder spürst du?

Maya: Wenn ich singe, kehre ich mein Innerstes nach außen. Ich lasse mich voll gehen und darf alles machen. Das ist großartig! Ich liebe das!

JJ: Wie beeinflussen dich dabei Kollegen auf der Bühne, beispielsweise die Jungs von Cosma Nova. Und wie das Publikum?

Maya: Meine Jungs von Cosma Nova geben ihre Energie genauso in die Songs und die Performance wie ich. Das ergänzt und unterstützt sich natürlich. Es ist immer besser, wenn man eine gute Connection zu seinen Mitmusikern hat, da passiert dann einiges. Christian (der Schlagzeuger) liebt es zum Beispiel, wenn ich ihn zwischendurch immer mal rhythmisch auf der Bühne anfeuere. Der lässt sich richtig anheizen dadurch. Das sind so Momente, da verschwindet die Welt und alles ist möglich.

Mit dem Publikum ist es wie immer ein Geben und Nehmen. Ich gebe Energie raus und wenn es gut läuft bekomme ich Energie zurück. Auch hier entsteht im besten Fall eine Synergie, die sich unheimlich gegenseitig befeuern kann. Ein gemeinsames zum Höhepunkt kommen sozusagen. (grinst)

JJ: Machst du Musik erstmal für dich, aus dir heraus, weil es dir Spaß macht, bist du gar mit einer Mission unterwegs (und dann kommt erst das Publikum ins Spiel) – oder denkst du schon beizeiten daran, wie deine Musik wohl am besten ankommt? Sowohl als DJane als auch Sängerin.

Maya mit Cosma Nova; Foto von Dave D. Gardener

Maya mit Cosma Nova; Foto von Dave D. Gardener

Maya: Das muss ich gar nicht getrennt beantworten. Ich bin eine ganz klassische Entertainerin. Ich bin auf der Welt, um Menschen auf verschiedenste Art zu entertainen. Sei es mit Gesang, mit eigenen Songs, mit Musikvideos, als DJ, als Bloggerin, als Autorin. Ich unterhalte einfach auf verschiedensten Kanälen und das macht mir sehr viel Spaß.
JJ: Wie entstehen eure eigenen Songs?

Maya: Unsere bisherigen Songs (weit über 20) sind bisher so entstanden, dass Sascha Blach sie komponiert und getextet hat und ich habe danach meinen Senf dazu gegeben, gegebenenfalls Textstellen mit geändert und beispielsweise die zweiten Stimmen entwickelt. Viele meiner Ideen sind mit in die Songs eingeflossen. Einige Themen habe ich vorgegeben. Und Sascha hat alles in seinem Studio produziert (auch alle Instrumente selber eingespielt).

Anfang 2017 hat er allerdings auf eigenen Wunsch die Band verlassen, um sich anderen Musikprojekten zu widmen. Seitdem haben wir noch keine neuen Songs geschrieben. Das wird sozusagen das große Thema für 2018. Diesmal soll es mehr in Gemeinschaft-Arbeit entstehen. Ich bin sehr gespannt, wie das funktioniert!

JJ: Wie kann ich mir die kleine Maya vorstellen, immer trällernd, immer tanzend, öfter mal bei der Oma auf dem Küchentisch als Bühne?

Maya: Ja, kannst Du. 😉 Nein, nicht wirklich. Ich bin eine sehr untypische Sängerin. Ich singe nicht ständig. Aber es gibt eine Geschichte, die meine Eltern gerne erzählen. Und zwar soll ich als drei oder vierjährige auf einer Autofahrt, die vier Stunden dauerte, ununterbrochen das gleiche Kinderlied gesungen haben…. aber vielleicht ist das auch nur eine Legende (lacht).

JJ: Was planst du demnächst und welche musikalischen Träume führst du im Gepäck?

Maya: Ich plane gerade ausführlichst Cosma Nova’s Trip im Dezember zum Deutschen Rock und Pop Preis. Wir sind in der Kategorie „Beste Rock Band“ nominiert und in der Kategorie „Beste Newcomer Rock Band“ haben wir schon gewonnen, wir wissen nur noch nicht, ob Gold, Silber oder Bronze. Wir dürfen an diesem Tag in der Siegerlandhalle in Siegen tatsächlich nur einen Song von 3:30 Minuten performen und da muss es richtig schön krachen. Da mache ich mir so meine Gedanken.

Maya Nikolic auf dem Teppich

Maya Nikolic auf dem Teppich

Außerdem sind wir im November nochmal als „Cosma Nova Acoustic“ zu sehen, also sozusagen unplugged. Im neuen Jahr geht es dann gleich weiter mit dem Bandwettbewerb „Berlin Bands United“. Und – auch ganz wichtig – wir planen gerade unser nächstes Musikvideo und auch das soll richtig knallen. Wie Du siehst, wird mir nie langweilig.

Musikalische Träume? Eine Nummer 1 in den Charts? Ein Echo? Ein Jurymitglied von „The Voice“ sein? Ich bin gespannt, was da noch alles kommt.

JJ: Danke.

Maya: Sehr gerne!

 

.

Weitere Informationen: Webseite von Cosma Nova
Webseite von DJane Maya
DJane Maya auf Instagram
Cosma Nova auf Instagram
Cosma Nova auf youtube

Foto Startseite: Maria Vaorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*