Chris und der Genuss, frei zu tanzen

 

Wenn Christopher Woschitz tanzt, dann immer neu und innovativ. Er nennt sich ChrisCross – und außer selbst über Tanzflächen und Bühnen zu wirbeln, arbeitet der junge Mann aus Kärnten zudem professionell und mit Leidenschaft als Lehrer und Choreograph im Bereich Urban Dance Style.

Chris errang Europa- und Weltmeistertitel in den Kategorien Hip Hop sowie B-Boying/Breakdance. 2016 konnte er die begehrte Goldmedaille der World Championships of Performing Arts in Los Angeles für Österreich ertanzen.

ChrisCross in seinem Element

ChrisCross in seinem Element

Über das Parkett der folgenden Fragen tänzelt er ähnlich souverän und frisch:

 

„Tanzen ist einfach mein Leben“

 

JJ: Chris, steigen wir doch gleich mal direkt ein. Was ist für dich ganz persönlich die Faszination Tanz?

Chris: Schwierig meine Faszination kurz zusammenzufassen. Es gibt viele Aspekte, die mich am Tanzen faszinieren. Die grenzenlose Vielfalt, die uneingeschränkte Möglichkeit, mich kreativ auszudrücken, die nonverbale Kommunikation unter den Tänzern und auch auf der Bühne mit dem Publikum. Um es kurz zu machen, das Tanzen ist einfach mein Leben.

JJ: Wann hast du diese Faszination für dich erkannt, als kleiner Junge schon? Musstest du einfach tanzen oder hat dich jemand inspiriert?

Chris: Inspiriert? Nein. Eher von meiner Mutti dazu gezwungen haha^^

Meine Mutter war schon immer tanzgegeistert, doch hatte sie nie die Möglichkeit, es auszuprobieren. Ihr zuliebe habe ich im Alter von zehn Jahren in einer kleinen Tanzschule im Ort ein Semester lang Jazz getanzt. Mir gefiel es irgendwie, regelmäßig unter so vielen Mädels zu sein und so machte ich einfach damit weiter. Meine Leidenschaft zum Tanz habe ich dann von Tanzerlebnis zu Tanzerlebnis entwickelt.

JJ: Bleiben wir mal ein bisschen chronologisch: Hast du Tanzen (Tanzschule) gelernt? Bildest du dich auch jetzt als Weltmeister noch fort?

Chris: Also chronologisch gesehen habe ich in einer kleinen Tanzschule angefangen. Auf meiner ersten Österreichischen Showdance Meisterschaft bin ich von meinem ehemaligen Mentor Patrick Grigo entdeckt und in seine Company „Move Too Hot“ aufgenommen worden. Durch sein mir beigebrachtes Wissen habe ich dann mein Hobby zum Beruf gemacht. Seitdem lebe ich davon.

ChrisCross auf dem roten Teppich

ChrisCross auf dem roten Teppich

Natürlich bilde ich mich regelmäßig weiter. Das ist eine der Grundvoraussetzungen, um in diesem Business weiterzukommen.

JJ: Chris, meine Zeit als Partylöwe war einerseits eher neben den Tanzflächen angesiedelt und liegt andererseits lange zurück. Ich erinnere mich, dass in elsässischen Discotheken die jungen Leute immer Richtung Riesenspiegel tanzten, der da angebracht war, sich selbst beobachteten und von sich fasziniert waren. In deutschen Discotheken schauten die Tänzerinnen und Tänzer um sich, wollten wissen, ob sie auch gesehen und von anderen beurteilt werden. Auf tschechischen Tanzflächen schauten die Partylustigen weder da noch dort hin, sie legten ihre Körper einfach nur in den Klang der Musik und ließen sich treiben. Das gefiel mir am besten. Welcher Tanz-Typ bist du?

Chris: Das kommt auf sehr viele Faktoren an. Wenn ich einfach mit Freunden in einen Club tanzen gehe, dann sicherlich die zweite Wahl, einfach abschalten und von der Musik leiten lassen. Egal ob die anderen blöd schauen oder nicht, wir haben Spaß und machen das Beste daraus. Bei einer Audition oder bei Proben für ein Musikvideo tendiere ich lieber zum Ersten, außer dass ich von mir selbst fasziniert bin. Das bin ich nämlich nie, eher das Gegenteil haha^^

JJ: Erzähl mal bitte, was passiert in dir, wenn du alleine tanzt, was passiert, wenn dann noch im Idealfall andere super gute Tänzerinnen oder Tänzer dazu kommen und was macht es mit dir, wenn dann noch Publikum da ist?

Chris: Egal ob alleine oder zusammen, ich genieße einfach frei zu tanzen. Das, was die Musik mir an Emotionen gibt, so fühle ich mich meistens auch. Das heißt, wenn der DJ nicht gut ist, fühle ich mich auch nicht so gut oder einfach albern.

JJ: Wie empfindest du die Zusammenarbeit mit Kindern, denen du ja unter anderem auch Tanzunterricht gibst?

Chris: Die Kinder und Jugendlichen geben mir wieder viel Kraft und Motivation zurück. Durch ihre sehr ehrliche Art lerne ich stetig über mich selbst dazu, denn ein weiser Mann sagte mir mal, die Schüler sind im Grunde das Spiegelbild des Lehrers.

JJ: Was denkst du, Chris, sind Standard- und Lateinamerikanische Tänze oder Ballett ganz, ganz andere Genre, oder Tanz wie der, den du zeigst?

ChrisCross

ChrisCross

Chris: Klar ist das ein ganz anderes Genre als die Urban Dance Styles. Vor allem Ballett. Salsa, Mambo, und so weiter haben ähnliche Ansätze und vor allem identische Schrittfolgen, da beide auf der Straße entstanden sind. Doch Ballett hat einen komplett anderen Hintergrund – und genau das finde ich auch super an der Vielfalt Tanz.

JJ: Erzähle einfach mal ein bisschen über die „World Championships of Performing Arts“ in Los Angeles, wo du Österreich präsentieren durftest und die Goldmedaille errungen hast. Was ging da ab, wie hattest du dich gefühlt?

Chris: Die World Championship of Performing Arts, kurz WCOPA, ist die Olympiade für Künstler, sowie die Olympischen Spiele für Sportler. Disziplinen wie Tanz, Schauspiel, Gesang, und vieles mehr sind vertreten, um zu ermitteln wer ist der beste Künstler seines Faches. 68 Nationen traten dort an und ich durfte Österreich in Los Angeles in der Kategorie Tanz vertreten.

Es war ein sehr hoher Konkurrenzkampf, da es viel Preisgeld zu gewinnen gab. Alle waren Profis ihres Faches und der kleinste Fehler kostete schon einen wertvollen Platz, um eine Medaille zu gewinnen. Als wäre es nicht schon Druck genug, verletzte ich mich in der ersten Runde am rechten Oberschenkel, Muskelfasereinriss. Doch mit starken Tabletten, mit ständiger ärztlicher und physiotherapeutischer Betreuung, sowie besonderer mentaler Stabilisierung vom gesamten Team Europa schaffte ich es, als erster Österreicher ins Finale und konnte die begehrte Goldmedaille nach Österreich ertanzen. Für mich einfach unfassbar!

ChrisCross als Gewinner in L.A.

ChrisCross als Gewinner in L.A.

JJ: So, zu guter Letzt, wir haben die Wunschfee hier. Wo möchtest du mit wem zu welcher Musik vor welchem Publikum auftreten?

Chris: Ich würde sagen, als Hauptprotagonist im Musikvideo des neuen internationalen mehrfach Platin ausgezeichneten Superhits. Durch diese Werbung könnte ich meinen Bekanntheitsgrad drastisch erhöhen und somit noch mehr Ideen und Vorhaben umsetzen, um Menschen zu helfen, sie zu unterhalten und ins Staunen zu versetzen.

JJ: Danke.

Weitere Informationen: http://www.chriscross.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*