Healthy Lena

 

Lena ist an der Weser aufgewachsen, in Bremen. Studiert hat sie Literatur, Kultur und Medien – und wie sie selbst sagt “das Schreiben schon immer geliebt”. Seit 2015 lebt sie in Berlin und fühlt sich da pudelwohl.

Wenn sie über Ihre Web- oder Facebookseite “Healthy Lena” Ernährungstipps und Rezeptempfehlungen gibt, ist sie gleichwohl die freundliche Lena von nebenan als auch seit Juli 2017 zertifizierte vegane Ernährungsberaterin, also Fachfrau.

Hier und jetzt beantwortet sie indes erstmal meine Fragen:

 

“Durch meine Rezepte möchte ich beweisen, wie einfach, alltagstauglich und günstig die vegane Ernährung sein kann”

 

JJ: Lena, bevor wir in medias res gehen: Ich habe mal zwei Jahre in Bremen gewohnt, wo du aufgewachsen bist, und ich war 1000 Mal in Berlin, wo du mittlerweile lebst. Was magst du an der Stadt an der Weser und warum willst du nun nicht mehr aus der Hauptstadt weg?

Lena: Ich liebe meine Heimat Bremen – ich bin einfach durch und durch ein echtes Nordlicht. Die Stadt strahlt für mich ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl aus. Einer der Gründe mag bestimmt auch die Fußball-Affinität zu meinem Lieblingsclub Werder Bremen sein. Außerdem schätze ich dort die Nähe zur Weser enorm.

Lena, Healthy Lena; fotografiert von Lydia Hersberger;

Lena, fotografiert von Lydia Hersberger

Berlin könnte teilweise nicht gegensätzlicher sein, dennoch übt es auf mich einfach einen gewissen Reiz aus. Auch wenn mir die Schnelllebigkeit der Hauptstadt manchmal etwas auf die Nerven geht, so mag ich hier vor allem die inspirierenden und toleranten Menschen, die man trifft. Berlin steckt voller Möglichkeiten! Und das mag ich zum jetzigen Zeitpunkt gerade nicht missen.

JJ: Lebst du selbst vegan, wenn ja, warum? War es eine über Jahre gewachsene oder eher plötzlich ausgelöste Einstellung?

Lena: Ich ernähre mich seit mittlerweile knapp 3 ½ Jahren vegan. Da ich vorher nicht mal Vegetarierin war, war es ein absoluter Sprung ins kalte Wasser für mich. Ich bin aber ein typischer Alles oder Nichts-Mensch, daher fiel mir die Entscheidung nicht schwer, nachdem ich mich einmal dazu entschlossen hatte. Es gab einfach zu viele Gründe, die dafür sprachen!

JJ: Definiere bitte mal aus deiner ganz persönlichen Sicht GESUNDE Ernährung.

Lena: Gesunde Ernährung bedeutet für mich meinem Körper mit den Lebensmitteln zu versorgen, die ihm gut tun und mir die nötige Energie spenden. Dennoch sollte man hier das Stichwort Balance nicht vergessen.

JJ: Erkläre mal bitte, wie “Healthy Lena” entstand.

Lena: Ich habe mich schon immer sehr für gesunde Ernährung interessiert und gerne gekocht. Als ich mich dann entschloss, mich vegan zu ernähren, benötigte ich ein Ventil, um meine neue Leidenschaft auszuleben. So ist Healthy Lena entstanden.

JJ: Was beabsichtigst du im besten Falle damit?

Lena: Durch meine Rezepte möchte ich beweisen, wie einfach, alltagstauglich und günstig die vegane Ernährung sein kann. Mit den zusätzlichen Ernährungs-Infos will ich über hartnäckige Vorurteile aufklären und den Lesern mögliche Bedenken nehmen. Alles in allem möchte ich einfach mehr und mehr Menschen zu einem veganen und nachhaltigen Lebensstil inspirieren.

JJ: Was für Feedback erreicht dich?

Lena: Das Feedback ist total positiv! Es freut mich sehr zu hören, dass auch viele Menschen meine Rezepte nachkochen, obwohl sie normalerweise mit vegan gar nichts am Hut haben und es ihnen trotzdem schmeckt. Andere schreiben mir, dass ich sie zum Nachdenken angeregt habe und sie der veganen Ernährung einmal eine Chance geben möchten. Das ist so viel wert!

JJ: Ich lebe in sehr ländlichem Raum, Lena, natürlich geben die Gärten einiges an Obst du Gemüse her. Und natürlich auch die Wochenmärkte oder Läden. Gleichwohl ist es in meiner Kleinstadt so, dass ich beispielsweise Süßkartoffeln nur in einem der drei Supermärkte bekomme. Nach vielen Lebensmitteln muss ich gar nicht erst suchen, weil hier der Grundsatz gilt “Was der Bauer nicht kennt, ..isst er nicht!” Also gibts das auch nicht (würde sich nicht lohnen für die Läden).

Ähnlich und ganz schlecht sieht es aus, wenn ich etwas Schnelles kaufen möchte, was vegan oder vegetarisch ist. Da ist Suchen angesagt. Überhaupt gibt es alles, was fett, voller Zucker oder aus Massentierhaltung ist, ohne Bücken, ohne Suchen; es liegt reichlich da – und alles andere ist Glückssache. Wirst du oft mit solchen Hilferufen konfrontiert, auch mit dem nach der Zeitfrage, wenn jemand alles frisch zubereiten will? Was empfiehlst du; als Privatier und Lottomillionär in eine Großstadt ziehen?

Lena: Solche Probleme werden mir tatsächlich sehr oft geschildert. Ich mag mit meinem Wohnort Berlin verwöhnt sein, aber ich achte bewusst darauf, dass meine Rezepte möglichst unkompliziert, günstig und mit wenigen Zutaten daherkommen. Viele exotischere Zutaten lassen sich auch ganz einfach ersetzen (statt Süßkartoffel könntest du zum Beispiel auch den heimischen Kürbis verwenden).

Healthy Lena, Foto von Lydia Hersberger

Lena; Foto von Lydia Hersberger

In mehreren Artikeln teile ich Tipps, wie man sich auch mit ganz normalen, günstigen Lebensmitteln aus dem Supermarkt vegan ernähren kann, indem man auf vollwertige Basics setzt. Die Zeitproblematik kann ich sehr gut nachvollziehen. Hier rate ich meinen Lesern zunächst eine gewisse Routine zu entwickeln, so dass bei Zeitmangel auf schnelle, gesunde Gerichte zurückgegriffen werden kann.

JJ: Welches ist dein Lieblingsfrühstück, dein Lieblingsmittagessen, dein Lieblingsdessert, dein Lieblingsgebäck und dein Lieblingsabendessen?

Lena: Mein Lieblingsfrühstück sind ganz klar Haferflocken in allen Variationen, zum Beispiel als sogenannte Overnight Oats. Zum Mittagessen setze ich gerne auf vegane Bolognese mit Pasta. Mein Lieblingsdessert ist meine gesunde Schoko-Mousse mit Granatapfelsoße. Als Lieblingsgebäck zählen für mich meine Zimtschnecken. Zum Abendessen bereite ich (wenn ich mal mehr Zeit habe) selbstgemachtes Sushi zu.

JJ: Was ist ein Apfel für dich oder eine Erdbeere?

Lena: Beides sind für mich super Snacks für unterwegs – fast besser als Süßigkeiten. Obwohl ich gegen eine Schoko-Erdbeere auch nichts einzuwenden hätte.

JJ: Brauchen wir aus deiner Sicht in Deutschland Obst oder Gemüse aus Südeuropa oder Übersee, beispielsweise in den Wintermonaten?

Lena: Ganz klar, nein! Die heimische Natur hat so viel zu bieten.
JJ: Führst du einen Ernährungsberaterinnen- oder Veganerinnentraum im Gepäck?

Lena: Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn so viele Menschen wie möglich bewusster leben würden und dem nachhaltigen und veganen Lebensstil eine Chance geben. Jeder kleine Schritt zählt!

JJ: Vielen Dank.

 

Weitere Informationen: Lenas facebook Seite und Lenas Webseite

Fotos: Lydia Hersberger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*